– Aktiv für Insekten –
Nun ist Zeit, Wildblumen zu säen!
Das Projektteam begleitet mit euch auch eine Wildblumenwiese durch’s Jahr. Jetzt ist die richtige Zeit, Flächen einzusäen. Was ist bis jetzt passiert?
1. Wichtig ist, dass das Saatbeet vor der Einsaat frei von problematischen Beikräutern wie Quecke, Distel, Ampfer oder Winde ist. Wenn möglich, sollten diese Pflanzen vorher ausgestochen werden.
2. Der Boden wurde umgegraben, um den aktuellen Bewuchs (in unserem Falle Rasen) zu entfernen. Ist der Boden sehr nährstoffreich, kann etwas Sand untergemischt werden. Je magerer der Boden, desto artenreicher wird die Wildblumenwiese auf Dauer sein.
3. Anschließend wurde der Boden für die Ansaat feinkrümelig vorbereitet.
4. Für die Ansaat wird gebietsheimisches Saatgut verwendet. Es bietet auch den wählerischsten unserer heimischen Insekten genug Nahrung und Lebensraum. Die Mischung sollte mit den Bedingungen vor Ort abgestimmt sein.
5. Vorzugsweise sollte vor beginnender feuchter Witterung gesät werden. Wichtig ist, dass das Saatgut obenauf gesät und nicht eingearbeitet wird. Um die geringen Mengen Wildsamen gleichmäßig auszubringen, kann das Saatgut mit z.B. Sand, Gries oder Sägespäne gemischt werden.
6. Das Anwalzen oder Festdrücken des Saatguts ist unbedingt notwendig. Es sorgt für den benötigten Bodenschluss und eine gleichmäßige Keimung.
7. Wenn möglich, sollte die Fläche angegossen und 4-6 Wochen feucht gehalten werden, damit die Samen gut quellen und keimen können.
Wir sind gespannt, wie sich die Fläche entwickelt und werden berichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.