Wie kommen unsere Insekten mit einem Winter zurecht, in dem vielerorts kein Schnee gefallen ist und der Frost ein seltener Gast war?
Unterschiedlich!
Manche Insekten wie der Zitronenfalter suchen sich im Winter einen Unterschlupf. Andere reduzieren ihren Stoffwechsel oder überleben durch „Frostschutzmittel“ im Körper. Die meisten Wildbienen überwintern als Puppe oder suchen sich Hohlräume oder Pflanzenstängel wie Holunder und Brombeere zum Überwintern.
Wird es warm, verlassen die Insekten ihre Winterquartiere oder geben ihre Anpassungsstrategien auf. Durch das Beenden ihres „Energiesparmodus“ werden wertvolle Energiereserven angezapft und es muss bald Nahrung, meist Blütenpollen oder -nektar gefunden werden. Gibt es noch keine Blüten, wird es gefährlich.
Wer von den warmen Wintern profitiert und ob wir nun kommendes Jahr eine Stechmückenplage zu erwarten haben, könnt ihr unter “Aktuelles” im Newsletter nachlesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.