Die sieben Naturparke Baden-Württembergs engagieren sich im Rahmen des Projekts Blühende Naturparke für den Insektenschutz. In Kürze wird es in allen Naturparken einen Infoflyer geben, wie ihr euren Garten zu einem Insektenparadies umwandelt, denn nicht nur wilde Wiesen machen einen Garten insektenfreundlich.
Kräuterbeete bieten beispielsweise ein großes Potential, denn Rosmarin, Salbei, Borretsch, Kapuzinerkresse, Oregano und viele andere Kräuter bilden attraktive Blüten. Statt alles zu verarbeiten, lasst regelmäßig einige Pflanzen in Blüte gehen. Auch Gemüsepflanzen blühen wunderbar, wenn man sie lässt. Auf dem Foto seht ihr eine Wildbiene auf einem blühenden Radieschen! Wichtig ist, dass ihr auf chemische Hilfsmittel verzichtet. 🦋

Wenn ihr euren Garten neu einzäunt, denkt über ökologische Varianten nach. Eine nach Süden ausgerichtete Trockenmauer aus Natursteinen ist ein echter Hingucker und wird von Insekten und Eidechsen gerne genutzt. Totholzhecken sind ein seltener aber wichtiger Lebensraum für Amphibien, einige Vögel und Igel. 🦔 Weidenzweige bilden schnell neue Wurzeln und können auch eine lebendige Alternative sein.
Nisthilfen sind großartig, aber rund drei Viertel aller Wildbienen nisten am liebsten im Boden. Sie benötigen deshalb offene Bodenflächen, Sandhaufen, sandgefüllte Fugen, kahle Hänge oder Abbruchkanten. 🐝

Wenn ihr für euer nächstes Garten-Projekt noch wilde Inspirationen sucht, dann schaut doch unter www.bluehendenaturparke.de/downloads vorbei, dort gibt’s den neuen Flyer „Insektenfreundliche Lebensräume gestalten”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.